Basisausbildung | Landeskrankenhaus Kirchdorf an der Krems (LKH Kirchdorf an der Krems) | 2019

Jetzt Stellenangebote durchsuchen!

Teile deine Erfahrungen


Bericht verfassen

Wenig Lehre, Hilfstätigkeiten und Ausbeutung von Jungmedizinern sind unter anderem das Ergebnis fehlender Evaluation. Wir schaffen Transparenz! Hilf uns dabei indem du uns und allen Kolleginnen und Kollegen über deine Erfahrungen in der Klinik berichtest.

Allgemeines

Ausbildung:
Basisausbildung
Klinik:
Landeskrankenhaus Kirchdorf an der Krems (LKH Kirchdorf an der Krems)
Abteilung:
Chirurgie
Jahr:
2019
Dauer:
1 Monat
Universität:
Medizinische Universität Graz

Zusätzliche Angaben

Einsatzgebiet:
  • Ambulanz
  • Notaufnahme
  • OP
  • Station
  • Tagesklinik
  • Sonstiges
Tätigkeiten:
  • As­sis­tie­ren / Operieren
  • Blut abnehmen
  • Briefe schreiben
  • Chirurgische Wundversorgung
  • Eigene Patienten betreuen
  • EKGs
  • Notaufnahme
  • Patienten aufnehmen
  • Patienten untersuchen
  • Punktionen
  • Röntgenbesprechung
  • Tagesklinik betreuen
  • Untersuchungen anordnen
  • Venflons legen
  • Sonstiges
Sonstiges:
  • Kleidung gestellt
  • Mittagessen regelmässig möglich
  • Spind vorhanden
  • Unterkunft gestellt
Arbeitsbeginn:
7:00 bis 8:00 Uhr
Arbeitsende:
14:00 bis 15:00 Uhr

Details

Ärztliches Personal:
Gut
Pflegepersonal:
Gut
Umgang:
Gut
Klinik:
Sehr gut
Station:
Gut
Betreuung:
Gut
Lehre:
Gut
Freizeit / Ruhezeit:
Sehr gut
Insgesamt:
Sehr gut

Bewertung

Kommentar:

Ich habe im September ein Monat meiner Basisausbildung auf der Chirurgie verbracht.

Das Team ist nett, man kann jederzeit Fragen stellen oder jemanden Anrufen bei Unklarheiten.
Aufgrund des Größe des Hauses ist es auch möglich bei Fragen andere Fachgebiete telefonisch zu konsultieren und eine schnelle Hilfestellung zu erhalten.

Mein Aufgabengebiet war hauptsächlich die Station zu betreuen, zstzl die Notaufnahme, welche an 3 von 5 Wochentagen zstzl mit Fachärzten besetzt ist. Ich bin nur ein paar mal in den OP gerufen worden, interessiere mich aber ohnehin für ein konservatives Fach, es wurde statt mir eine Famulantin täglich in den OP mitgenommen.
Auf der Station fallen die üblichen Dinge an: Kurzarztbriefe für Entlassungen schreiben, Medikamente beginnen, Diagnostik bei Bedarf anordnen, geplante Aufnahmen durchführen. Die Notaufnahme betreut man bei Anruf mit, wobei man hier auch jederzeit einen Assistenten oder Facharzt zuziehen kann und an Ambulanztagen die Patienten oft von den motivierten Assistenzärzten gesichtet werden bevor man das eine Stockwerk von Station zu zentraler Aufnahme zurückgelegt hat.

Das Team ist grundsätzlich daran interessiert einem Basisausbildungsarzt auch alle Bereiche zu zeigen bzw zu lehren. Es wird auch gefragt ob man "eh genug sieht" also zu OP's, Endoskopien, Wundversorgungen mitgehen kann bzw möchte.

Grundsätzlich habe ich aufgrund meiner divergierenden Interessen mit einem flauen Gefühl auf der Chirurgie meinen Dienst angetreten, bin aber im Nachhinein wirklich zufrieden mit meiner Zeit dort und würde die Abteilung weiter empfehlen.

Bewerbung / Vorlaufzeit:

Derzeit (Ende 2019) werden im Dezember voraussichtlich 2 Basisausbildungsstellen frei sein. Bei Bewerbung vor dem Beenden des Studiums bitte zusätzlich mit der ärztlichen Direktion Kontakt aufnehmen - erhöht die Erfolgschance ;)